GRIMM! // DAS MUSICAL IST ABGESPIELT…

PRESSE

DIE STORY // Die wirklich wahre Geschichte von Rotkäppchen und ihrem Wolf

„Mit dem bösen Wolf hat eigentlich schon jeder seine schlechten 
Erfahrungen gemacht. […] Dem aufmüpfigen Rotkäppchen […] ist das egal und es begibt sich, […] in den Wald.

Dort stellt sich heraus, dass der junge Wolf namens Grimm nicht nur nicht böse, sondern auch ausgesprochen interessant und vor allem ziemlich heiß ist. Also nimmt sie ihn […] mit ins Dorf, um den Gerüchten ein Ende zu setzen. Allerdings scheinen sich die Dorfbewohner mit ihrem Märchen vom bösen Wolf ausgesprochen wohl zu fühlen und machen es dem Käppchen ziemlich schwer, sich durch das Dickicht von Vorurteilen zu kämpfen.“

www.felix-bloch-erben.de

„Die wichtigste Erkenntnis aus seinem neuen „Grimm!“-Musical hat das Studio Lev im wahren Leben längst umgesetzt. In der neuen Produktion mit dem Untertitel „Die wirklich wahre Geschichte von Rotkäppchen und ihrem Wolf“ fragt ein Tier, warum es andere Tiere eigentlich liebhaben soll. Darauf antwortet Oma Eule: „Weil wir zusammen Dinge schaffen, für die wir allein zu schwach sind.“

– Matthias Lohr in der HNA

Fotos: David Worm Fotografie

Die Premiere in Kassel war im August 2016, es folgten fünf Gastspiele im Staatstheater Kassel zwischen November 2016 und Januar 2017 sowie eine letztmalige Wiederaufnahme im Juni 2017.

Vielen Dank für das Engagement aller Darstellenden, Musizierenden und dem gesamten Team!

DIE BESETZUNG

  • Yasmina Hempel

  • Dennis Marställer

  • Lisanne Schröder

  • Susanne Blodt

  • Markus Schön

  • Hannah Wagner

  • Julian Carly

  • Anna Hase

  • Denis Riffel

  • Mascha Bodden

  • Melissa Bucan

  • Samantha Steinmetz

  • Christian Biegler

  • Fabian Reinbott

Darstellende

Yasmina Hempel (Dorothea), Dennis Marställer (Grimm), Lisanne Schröder (Sultan), Susanne Blodt (Rex), Markus Schön (Oma Eule), Hannah Wagner (Schweinchen Wild), Julian Carly (Schweinchen Schlau), Anna Hase/Eva Grommé (Schweinchen Dick), Fabian Reinbott (Schweinchen Doof), Mascha Bodden (Mama Geiß), Melissa Bucan (Geißlein), Samantha Steinmetz (Geißlein), Christian Biegler (Geißlein)


Die Band „18&Airs“

Christian Köhn (Keys), Katharina Müller (Synthesizer), Yannick Trolldenier (Bass), Nick Friese (Trompete), Alexander Weyh (Gitarre), Lukas Prelle (Percussion)


Team

Regie: Janis Knorr, Choreographie: Anna Winter, Musikalische Leitung: Christian Köhn/Katharina Müller, Produktionsleitung: Svenja Schröder, Bühnenbild: Martin Holzhauer, Kostümbild: Brigitte Schima/Alina Djusembenow, Fotografie: David Worm sowie Assistent*innen und Praktikant*innen

DIE THEMEN

Vorurteile // Angst vor dem Unbekannten // (Subjektive) Wahrheit // Gut gegen Böse // Soziale Normen // Freiheit // Konfrontation mit der Realität // Liebe // Selbstfindung // Grimm in der Popkultur // Intertextualität // Coming of Age… im Kontext klassischer Märchen und dem Spannungsfeld der deutschen Waldsehnsucht.

Die Themen sind nicht nur in Bezug auf die Flüchtlingsthematik aktuell, sondern auch wenn es um alltägliche Diskriminierung von Andersartigen geht, seien es Menschen, die sich nicht mit der heteronormativen Geschlechterdefinition identifizieren, einen alternativen Lebensstil bevorzugen oder nicht den sozialen Normen entsprechen (wollen).

DIE AUTOREN

Thomas Zaufke [Musik] und Peter Lund [Text] bürsten mit dieser gewitzten Neuinterpretation die ewige Geschichte von Gut und Böse einmal kräftig gegen den Strich. Herausgekommen ist dabei ein unterhaltsames wie kluges Stück über Wahrheit und Lüge, eine große Freundschaft und die kleine Nuance zwischen schwarz und weiß; mit spannungsvoll abwechslungsreich komponierter Musik von Barock über tollen Klamauk bis hin zum 21. Jahrhundert, die vom Ohr direkt ins Herz geht.“ -www.felix-bloch-erben.de